Archiv für den Monat: Mai 2015

72. Jahrestagung – Allgemeine Information

tagung_teaser_2015

Anmeldung

Per E-Mail an: info@studiengesellschaft.de oder daniela.eiden@moosburg.org

Tagungsbüro

ecos office center, Glockengießerwall 17, 20095 Hamburg
Daniela Eiden (ab 24.09.2015, 16 Uhr) unter 0171/7311722

Ort und Zeit

Die 72. Jahrestagung der ISG e.V. findet vom Freitag, den 25.September 2015 ab 14 Uhr bis Sonntag, den 27.September 2015 bis ca. 13 Uhr im ecos office center, Glockengießerwall 17, 20095 Hamburg, statt.

Tagungsgebühren

  • 70,00 € für Mitglieder
  • 140,00 € für Gäste
  • 20,00 € für Studenten und Schüler

Preise f. Tageskarten und weitere detaillierte Preisoptionen entnehmen Sie bitte der Antwortkarte.
Es werden Teilnahmebescheinigungen ausgestellt.

Gesellschaftsabend

Er findet am Samstag, den 26. September 2015 ab 19 Uhr 30 im Intercity Hotel Hamburg, Glockengießerwall 14/15, statt. Der Preis pro Person beträgt 40,00 € ohne Getränke.

Bezahlung

Wir bitten um Überweisung des Tagungsbeitrages und des Beitrages für den Geselligen Abend auf das Konto Nr. 136600500, BLZ 37010050 bei der Postbank Köln. Die Anmeldungen werden ab Eingang auf dem Konto berücksichtigt. Bei Rücktritt bis 15.8.2014 wird der Tagungsbeitrag erstattet.

Hotel

Wir haben im Grand City Hotel Hamburg Mitte, Amsinckstraße 45, 20097 Hamburg, Tel.: 040/ 6690 760, Fax: 040/ 669076 315, E-Mail: info@grandcityhotels.com
Zimmer vorreserviert. Sie können unter der Reservierungscode „ISG2015“ Zimmer bestellen. Das EZ mit Frühstück kostet 73,- €/ Nacht und das DZ mit Frühstück
100,- € / Nacht.

Wir möchten darauf hinweisen, dass die vereinbarte Sonderkondition für das Hotel nur für einen begrenzten Zeitraum gilt, daher empfiehlt es sich, Ihre Anmeldung möglichst schnell an uns per Post (Antwortkarte) oder per Email: daniela.eiden@moosburg.org abzuschicken.
Wir bitten zu beachten, dass die Reservierung verbindlich ist. Die Zimmer und die Stellplätze werden direkt vom Tagungsteilnehmer bezahlt. Bei einer evt. Stornierung der Tagung bitten wir zu beachten, dass die Reservierung des Hotels vom Tagungsteilnehmer selbst rückgängig gemacht werden muss. Für evt. entstehende Kosten haftet die ISG nicht.

Anfahrt

Das Hotel befindet sich in Bahnhofsnähe und ca. 1 km vom Tagungsort entfernt. Es hat außerdem eine Tiefgarage oder Außenparkplätze.

Rahmenprogramm

Am Freitag, den 25.September 2015 ist ein Museumsbesuch oder eine Stadtführung / Schifffahrt geplant., Anmeldung erforderlich, der Treffpunkt wird noch bekannt gegeben.
Für Freitag, den 25. September haben wir in einem Restaurant in der Innenstadt Plätze vorbestellt, Anmeldung erwünscht.

Veranstalter

Interdisziplinäre Studiengesellschaft e.V. ISG,
1. Vorsitzender Dr. Dieter Korczak
Sitz der ISG: c/o GF PD Dr. Michael Schneider,
Berliner Straße 24, 80805 München,
Tel.: 089/ 28924358, www.studiengesellschaft.de

www.studiengesellschaft.de

VERÖFFENTLICHUNGEN

Seit ihrer Gründung hat die ISG über 70 Tagungen veranstaltet und über 35 Bände in der Interdisziplinären Schriftenreihe herausgegeben. Die ISG hat sich damit nicht nur als Diskussionsforum für kritisches und reflexives Denken etabliert, sondern auch wichtige Impulse für die öffentliche Meinungsbildung gesetzt. Seit 2005 erscheint die Interdisziplinäre Schriftenreihe im Asanger-Verlag (www.asanger.de):

Interdisziplinäre Schriftenreihe im Asanger-Verlag (Auszug):

  • 2014: Visionen statt Illusionen ISBN 389334-582-3
  • 2013: Schamlos! Über die repressive Toleranz der Schamlosigkeit, ISBN 389334-580-9
  • 2012: Ambivalenzerfahrungen, ISBN 389334-576-2

Allgemeines zur ISG

Die Interdisziplinäre Studiengesellschaft e.V. (ISG) ist als gemeinnütziger Verein 1947 gegründet worden. Nachhaltig erschüttert von den Schrecken des II. Weltkriegs wollten die Gründungsmitglieder ihre Kraft und ihr Wissen dafür einsetzen, dass sich ein totalitäres Regime wie das „Dritte Reich“ in Deutschland nie wiederholen kann. Die Ziele der ISG sind daher die Thematisierung des Verhältnisses von Mensch und Gesellschaft sowie die Reflexion, Verbreitung und Anwendung geistes- und naturwissenschaftlicher Erkenntnisse zur Stärkung von Toleranz, Humanität, Frieden und Aufklärung.
Bereits 2005 hat sich die ISG in der Publikation „Wieviel Manipulation verträgt der Mensch?“ kritisch mit der Manipulation von Meinungen, Einstellungen und Verhalten auseinandergesetzt.

72. Jahrestagung – Meinungsfreie Meinungsfreiheit!

tagung_teaser_2015

25. – 27. September 2015
Hamburg

Untenstehend finden Sie das Programm, hier geht es gleich zu den Referenten der diesjährigen Tagung.

Die allgemeinen Information zum Tagungsort und den Kosten finden Sie hier.

Die Abstracts der diesjährigen Tagung finden Sie hier.

Die Vielfalt der Medien hat in den letzten Jahren erheblich zugenommen. Die Medienkonzerne und die Fernsehsender setzen alle auf die neuen Medien (z.B. Internet, Facebook, Twitter, Smartphones etc.). Andererseits scheinen die Berichterstattung und Recherche zu leiden, der Druck zur schnellen Verwertung und Verbreitung von Nachrichten steigt. Zeitungsleser, Radiohörer und Fernsehzuschauer erhalten trotz der Medienvielfalt vielfach gleichlautende Nachrichten, die weitgehend ungefiltert die Mitteilungen der Presseagenturen wiedergeben. Die Macht suggestiver Bilder ersetzt häufig fundierte und ergebnisoffene Recherche. Vertiefende redaktionelle Beiträge in vielen Online-Ausgaben der Zeitungen und Sender sind zumeist dürftig. Investigativer Journalismus ist zum Luxus geworden, den sich nur wenige Nachrichtenproduzenten leisten. Der investigative Journalismus wird durch Enthüllungsplattformen wie WikiLeaks und Whistleblower wie Edward Snowden unterstützt. Dem steht der sogenannte ‚Mainstream-Journalismus“ gegenüber, bereits 2004 als ‚Rudeljournalismus‘ bezeichnet. Meinungsbildenden Journalisten wird eine zu große Nähe zu Lobbyorganisationen und transatlantischen Think-Tanks nachgesagt. Hanns-Joachim Friedrichs hat dagegen seine Rolle als Tagesthemen-Moderator mit den Worten beschrieben: „Distanz halten, sich nicht gemein machen mit einer Sache, auch nicht mit einer guten, nicht in öffentliche Betroffenheit versinken, im Umgang mit Katastrophen cool bleiben, ohne kalt zu sein.“ Im Artikel 5 Grundgesetz heißt es: „Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.“ Der Grundgesetz-Artikel basiert auf dem Artikel 11 der Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte der französischen Revolution von 1789. Vielfach findet jedoch bereits eine „innere bzw. interne“ Zensur in den Redaktionen statt. Hinzu kommt die äußere Bedrohung der Pressefreiheit, wie in extremer Weise die Ermordung von 12 Mitarbeitern der französischen Satirezeitschrift Charlie Hebdo zeigt. Angesichts der komplexen Situation aus Erfolgs- und Arbeitsdruck, ökonomischen Zwängen, Mainstream-Journalismus sowie massive Einflussnahme auf und Bedrohung von Journalisten stellt sich die Frage, ob und in welcher Weise Journalisten und Medien gegenwärtig ihrer gesellschaftlichen Aufklärungs- und Kontrollfunktion gerecht werden (können). Die Tagung ist von der Interdisziplinären Studiengesellschaft initiiert worden, um diese Frage zu klären.

Dr. Dieter Korczak
Vorsitzender Interdisziplinäre Studiengesellschaft e.V.

Freitag, 25. September 2015

Im Anschluß an jeden Vortrag findet eine Diskussionsrunde statt.

14:00 Uhr: Eröffnung und thematische Einführung
Dieter Korczak, Vorsitzender der ISG

14:15 Uhr:  Schneller, massentauglicher, klickbarer? Die Herausforderungen aktueller Entwicklungen im Journalismus für das bisherige Verständnis von Meinungsfreiheit
Stephan Dreyer, Diplom-Jurist

15:30 Uhr Kaffeepause

16:00 Uhr: Wie gut und gründlich sind Recherchen?
Dirk H. Lorenzen, Astrophysiker und Wissenschaftsredakteur

17:30 Uhr: Ende der Sitzung (anschl. Mitgliederversammlung)

Samstag, 26. September 2015

9:30 Uhr: Schnitt, Ausschnitt, Format – Warum Manipulation Teil der Medien ist
Florian Schwinn, Radio-Moderator hr2 und hr-Kultur

11:00 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr: „Innere „Pressefreiheit und die Verpflich­tung der Journalisten gegenüber der Öffentlichkeit
Miriam Bunjes, Journalistin, Initiative Nachrichtenaufklärung

13:00 Uhr Mittagspause

14:00 Uhr: Erinnern, damit nie wieder….?  Zur Bedeutung der Medien in Vergan genheitsarbeit und Vergangenheitspolitik
Vera Kattermann, Psychoanalytikerin, Psychologische Psychotherapeutin

15:10 Uhr Die Israel-Berichterstattung in den Medien
Georg Michael Hafner, freier Autor, Publizist

16:15 Uhr Kaffeepause

16:45 Uhr Online-Journalismus, Blogs, Twitter, Facebook: Zwischen Aufklärung und
Propaganda-Krieg
Peter Welchering, Journalist,

18:00 Uhr Ende der Sitzung (anschl. Geselliger Abend)

Sonntag, 27. September 2015

10:00 Uhr Podiumsdiskussion/ Round Table: Werden die Medien ihrer gesellschaftlichen Verantwortung gerecht?
Jan Krone (FH St. Pölten), Kathrin Fischer (PR Uni Flensburg), Roman Ebener (abgeordnetenwatch.de), Isabella Schels (BR), Moderation: Dieter Korczak

13:00 Uhr Ende der Tagung

Die Referentinnen und Referenten

Stephan Dreyer ist seit 2002 als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Hans-Bredow-Institut tätig. Zuvor hat der Diplom-Jurist Rechtswissenschaften mit dem Schwerpunkt Information und Kommunikation an der Universität Hamburg studiert. Er ist unter anderem juristischer Sprecher des Beschwerdeausschusses und der Gutachterkommission der Freiwilligen Selbstkontrolle Multimedia-Diensteanbieter e.V. (FSM).

Dirk Lorenzen, Astrophysiker, seit über 20 Jahren Wissenschaftsreporter für den Deutschlandfunk, das Deutschlandradio Kultur, den WDR, SWR und andere ARD-Sender. Autor zahlreicher Bücher.

Florian Schwinn, Studium der Politikwissenschaft und Germanistik, Journalist, Radiomoderator, Autor, Reporter, Redakteur bei hr-info und hr2 Kultur, Moderator der Sendung „Der Tag“, Träger verschiedener Journalistenpreise

Miriam Bunjes, freie Journalistin, Jurymitglied und langjährige Recherche- Dozentin der Initiative Nachrichtenaufklärung, arbeitet u.a. für epd, Berliner Tagesspiegel, die Wochenzeitung Freitag

Vera Kattermann, Dr.phil., Diplom-Psychologin, Psychologische Psychotherapeutin, Psychoana-lytikerin, seit 2004 in freier Praxis, Veröffentlichungen im Tagesspiegel, Berliner Zeitung, taz, „Kollektive Vergangenheitsbearbeitung in Südafrika“, Psychosozial-Verlag 2007

Georg M. Hafner, Dr. phil., Studium der Germanistik und Kunstgeschichte, war leitender Fernsehredakteur bei der ARD, Autor zahlreicher Filmdokumentationen, zuletzt Dokumentarfilms München 1970 – Als der Terror zu uns kam“. Grimme-Preisträger, Bayerischen Fernsehpreis, Prix Europa

Peter Welchering, Studium der Philosophie, freier Journalist, Blogger, Dozent an Journalistenschulen, arbeitet für Deutschlandradio, ZDF, ARD, FAZ

Jan Krone, Dr. phil., Studium der Publizistik und Kommunikationswissenschaften, Neuere Deutsche Literatur, Teilgebiete des Rechts und Film- und Theaterwissenschaften an der FU Berlin, Professur für Mediensysteme und Medienwandel an der FH St. Pölten (Österreich), zahlreiche Veröffentlichungen zu Kommunikation und Medienwirtschaft, Vorstandsmitglied der Autorenplattform Carta.info

Roman Ebener, Studium der Sozialwissenschaft, seit 2011 bei abgeordnetenwatch.de in Hamburg, Aufgaben: Wahlen & Parlamente, seit 2014 Vorsitzender des gemeinnützigen Vereins „Software für Engagierte“

Isabella Schels, Studium der Germanistik und Geographie, ARD/BR Fernseh-Autorin für Magazin-/ Reportage-Formate; Konzeption/Koordination von Web-Projekten; Grimme Online Award 2014 (Webspecial „Zwischen Hoffnung und Verzweiflung – der neue Nahe Osten“ zur gleichnamigen TV-Doku)

Kathrin Fischer, Studium der Philosophie, Russisch, Literatur- und Medienwissenschaft Universität Marburg, anschließend fast fünfzehn Jahre lang Redakteurin, Moderatorin und Autorin beim Hessischen Rundfunk, jetzt Pressesprecherin Europa Universität Flensburg

Dieter Korczak, Studium der Soziologie, Sozialpsychologie und Finanzwissenschaften, Dr. rer. pol., Diplom-Volkswirt, Leiter der GP Forschungsgruppe, Verfasser zahlreicher Gutachten, zuletzt u.a. zum Thema „Scoring“ im Auftrag des BMJV, Vorsitzender der ISG und Herausgeber der Interdisziplinären Schriftenreihe