73. Jahrestagung – Abstracts

Abstracts Dr. Astrid Weißenburg, Karlsruhe Gesellschaftliche Prozesse werden häufig räumlich erfasst: Woher kommen und wohin gehen Flüchtlinge? Wie werden Flüchtlinge räumlich in Städten und Gemeinden integriert? Die Verzahnung von (human)geographischen Raumtheorien und der (migrationsbedingten) Mehrsprachigkeit ermöglicht neue Blickwinkel in der Diskussion um Flucht und Mehrsprachigkeit in der räumlichen (Alltags-) Praxis. Wohnräume, Kommunikationsräume und Bildungsräume werden … 73. Jahrestagung – Abstracts weiterlesen

„Big Brother is watching you“ – Wer überwacht wen? Freizeitspaß in der Überwachungsgesellschaft

Abstract von Jochen Becker Big Brother ist okay! So singen die Dauerobservierten ihrem Brötchengeber vor laufender Kamera ein Ständchen. Zuschauen, observieren, kontrollieren gilt als neuer Freizeitspaß. Das Beobachtet werden entwickelt eine zwanghafte Freiwilligkeit heraus, da ansonsten sozialer und ökonomischer Ausschluss von den „Vorzügen der Verbrauchergesellschaft“ (Reg. Whitaker) droht. ProduzentInnen, KonsumentInnen und TeilnehmerInnen gehen hierbei einen … „Big Brother is watching you“ – Wer überwacht wen? Freizeitspaß in der Überwachungsgesellschaft weiterlesen

Philosophische Überlegungen zum Verhältnis von Ästhetik und Religion

Freitag, den 05. Oktober 2001 PD Dr. Hans-Ulrich Baumgarten Die ästhetische Einstellung des Menschen zur Welt unterscheidet sich in spezifischer Weise von der bloßen Erkenntnis der Wirklichkeit. Einen Gegenstand als etwas Schönes zu betrachten ist etwas anderes, als ihn nur wahrzunehmen oder verändernd auf ihn einzuwirken. Die ästhetische Einstellung besteht in einer bewussten Zurücknahme der … Philosophische Überlegungen zum Verhältnis von Ästhetik und Religion weiterlesen

Ritus und Religion in der Werbung

Samstag, den 06. Oktober 2001 PD Dr. theol. Eckart Gottwald „Die Geschichte von der Arche – das ist doch die Geschichte mit den Pinguinen: Die haben doch telefonisch reserviert.“ Grundschülerinnen wussten so ganz selbstverständlich die biblische Sintflutgeschichte zu identifizieren, hatte ihnen doch das Werbefernsehen diese Kunde von der Telekom vermittelt. Fragmente religiöser Überlieferungen, Zeitgeist-Ikonen, mythisch … Ritus und Religion in der Werbung weiterlesen

Sakraltourismus und Geomantik – Zur Attraktivität von Mystik, Magie und Esoterik

Samstag, den 06. Oktober 2001 Prof. Dr. Hartmut Rosenau Pilgerreisen zu heiligen Stätten und besondere religiöse Erfahrungen an besonderen Orten sind durchaus Ausdruck gelebter Frömmigkeit. Als organisierter Sakraltourismus sind sie eher esoterischer Ausdruck einer typisch neuzeitlichen „technischen“ Welteinstellung, die sich auch das Numinose im Alltag verfügbar halten will. Insofern verfällt esoterische Religiosität genau dem, was … Sakraltourismus und Geomantik – Zur Attraktivität von Mystik, Magie und Esoterik weiterlesen

Orte ritueller Kommunikation

Sonntag, den 07. Oktober 2001 Dr. Christiane Pantke Altäre sind überall auf der Welt Orte ritueller Kommunikation. Sie markieren die Grenze, an der Himmel und Erde, die Lebenden und die Toten, das Alltägliche und die Welt der Geister einander begegnen. Einfach oder kunstvoll ausgeführt, für einen Einzelnen oder die Gemeinde – Altäre sind Stätten der … Orte ritueller Kommunikation weiterlesen

Die Bedeutung der Bildung in einer sich wandelnden Welt

Freitag, den 27. September 2002, 14:30 Uhr Abstract von Helmwart Hierdeis I. Angesichts des irreversiblen Charakters der Zeit und des Umstands, dass alles, was existiert, der Zeit unterliegt, ist Wandel an sich etwas Selbstverständliches und die Rede vom Wandel der Gesellschaft ein Gemeinplatz. Die Veränderungen müssen also schon ein irritierendes Ausmaß angenommen haben, wenn sie … Die Bedeutung der Bildung in einer sich wandelnden Welt weiterlesen

Wege aus der Erziehungskatastrophe? Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz

Samstag, den 28. September 2002, 11:00 Uhr Abstract von Sigrid Tschöpe-Scheffler Je weniger normative Richtlinien es für Erziehungsziele und -inhalte in unserer Gesellschaft gibt und je mehr tradierte Werte relativiert werden oder an Gültigkeit verlieren, desto stärker ist der einzelne auf sich und seine Kompetenzen, aber auch auf seine Defizite verwiesen. Folglich macht sich eine … Wege aus der Erziehungskatastrophe? Stärkung der elterlichen Erziehungskompetenz weiterlesen

Neurogene und psychogene Lernstörungen

Samstag, den 28. September 2002 Dr. med. Reinhard Schydlo Neurogene, hirnorganisch bedingte, und psychogene, seelisch bedingte Lernstörungen bei Kindern werden häufig zu spät erkannt. Viele Lehrer klagen darüber, dass sie bis heute noch zu wenig über diese Lernstörungen im Rahmen ihrer pädagogischen Ausbildung erfahren. Oft werden diese Störungen als Faulheit mißgedeutet, bis sekundär psychische oder … Neurogene und psychogene Lernstörungen weiterlesen